MIWO

Bonn-Zentrum: Zentrum der Kultur Das architektonisch schöne Bonner Zentrum liegt direkt am Rhein und unmittelbar nördlich der Südstadt. Die Verkehrsanbindungen könnten nicht besser sein. Vom Hauptbahnhof und dem anliegenden Busbahnhof fährt ein Großteil der öffentlichen Verkehrsmittel unmittelbar durch das Zentrum. Die nördlich gelegene Autobahn ist in wenigen Minuten zu erreichen. Auch kulturell hat das Zentrum einiges zu bieten. So zählt neben einem Kino vor allem die Oper zu den Highlights der Innenstadt. Mit seinen öffentlichen Orten wie dem Kirchplatz, Friedensplatz, Münsterplatz und Marktplatz bieten sie auch tagsüber ausreichend Möglichkeiten, das Stadtleben zu genießen. Gerade aber in den Abendstunden präsentiert sich die Innenstadt von ihrer schönsten Seite. Das Zentrum steht zudem ganz unter dem Zeichen Ludwig van Beethovens. So finden sich dort neben der Beethoven Statue auf dem Münsterplatz und der Beethovenhalle, die das nördliche Ende des Zentrums markiert, auch die Beethovengasse, auf der sich das Geburtshaus des berühmten Komponisten befindet. An der südlichen Grenze des Viertels, neben dem Universitätshauptgebäude, findet man direkt am Rheinufer den Biergarten Alter Zoll, der vor allem für Studenten ein beliebtes Anlaufziel ist.

Endenich verfügt über eine eigene so genannte „Kulturmeile“. Diese ist zwar nicht groß, aber frei nach dem Motto „klein aber fein“ hat sie dennoch einiges zu bieten. Sie liegt auf der Frongasse und umfasst mit dem Rex-Programmkino, dem Haus der Springmaus, der Harmonie und dem Irish Pub The Fiddlers gleich vier Bonner Institutionen, die gerne besucht werden. Das Rex hat ein wunderschönes Ambiente und gehört mit seinem großen Saal wohl zu den schönsten Kinos in Bonn; hier wird noch viel Wert auf gute Filme gelegt. Der Ortsteil verfügt zwar über kein U-Bahnnetz, vom Hauptbahnhof fahren jedoch die Buslinien 622, 623, 632 und 635 fahren in Richtung Endenich. Dafür gibt es einen direkten Autobahnzugang zur A 565 durch die eigene Anschlussstelle. In Endenich fühlen sich vorzugsweise Studenten heimisch, da die Nähe zur Universität, mit dem Rad ist sie in wenigen Minuten erreichbar, für viele ausschlaggebend ist. Aber auch für ältere Semester ist Endenich eine Überlegung wert.

Kessenich ist mit seinen ca. 12.500 Einwohnern ein familienfreundliches Bonner Viertel am Fuße des Venusberges zwischen Südstadt und Dottendorf. Es bietet neben verschiedenen Schulen und Kindergärten auch hervorragende Einkaufsmöglichkeiten und eine gute Anbindung an die Innenstadt sowie an die umliegenden Naherholungsgebiete. Der Einzelhandel bietet alles für den täglichen Bedarf, so bekommt man neben diversen Supermärkten auch Bücher, Schmuck, Schreibwaren, Haushaltswaren sowie Blumen und Dekorationsartikel geboten. Wer nach Einkauf und Friseurbesuch Entspannung sucht, hat es mit Kessenich gut angetroffen. Schnell ist man für einen Spaziergang am Rhein, in den Rheinauen oder im nicht weit entfernten Naturpark Kottenforst.

Der Name „Castell“ erinnert an die römische Vergangenheit Bonns und des Stadtteils, ebenso einige Straßennamen des Viertels wie z. B. die Römerstraße, der Legionsweg oder der Augustusring. Das römische Militärlager „castra bonnensia“ bildete die Keimzelle, um die herum später die Stadt Bonn entstand. Eine gute Einkaufsinfrastruktur für den täglichen Bedarf findet sich entlang der Kölnstraße. Im Sommer zieht das direkt am Rheinufer gelegene Freibad Römerbad zahlreiche Besucher an. Die Rheinpromenade selbst bietet reichlich Gelegenheit zum Flanieren. In Bonn-Castell findet sich urbanes Leben in Rheinnähe, ideal für Menschen, die kurze Wege schätzen, aber nicht unbedingt Ruhefanatiker sind.

Gemessen an seinen Nachbarn hat Auerberg erst seine Jugend hinter sich gelassen und ist gerade erwachsen geworden, während Bonn-Castell, Graurheindorf und Buschdorf markante Züge ihres ehrwürdigen Alters tragen. Viele Jahrhunderte dort, rund 100 Jahre hier. Seinen Namen trägt Auerberg seit 1966, abgeleitet aus alten Flurbezeichnungen der Äcker links und rechts der schon römischen Kölnstraße unweit des römischen Lagers.

An den gewachsenen Ortskern mit Kirche und den Resten der Dransdorfer Burg hat der Stadtteil seinen straßendorfähnlichen Charakter bewahrt. Im Süden und Westen des Stadtteils liegen große Felder. Sonst prägen viele Nachkriegsbauten, oft dreigeschossige Zeilenbauten, das Ortsbild.

Das Szeneviertel Poppelsdorf ist bekannt für sein buntes Treiben und wir für seine unmittelbare Nähe zur Universität, Innenstadt und Bonner Hotspots geschätzt.

Historisch wertvoll: Die Südstadt Bonn mit ihren ca. 11.000 Einwohnern gilt zusammen mit der Weststadt als das größte zusammenhängende und erhaltene Gründerzeit-Viertel Deutschlands. Südlich der Innenstadt Bonns gelegen, wird dieser Ortsteil Südstadt Bonn durch den Regina-Pacis-Weg, die Poppelsdorfer Allee, die Reiterstraße, die Kaiserstraße, die Weberstraße und den Rhein begrenzt.