MIWO
Unternehmen

MIWO Gesellschaft mbH & Co. KG Mietwohnungsbau und -verwaltung in der Region Köln/Bonn Unternehmen der Wohnungswirtschaft Erwerb, Verwaltung, Entwicklung und Veräußerung von Grundvermögen und anderen Vermögensgegenständen einschließlich deren Bebauung und sonstige Nutzung und Nutzungsüberlassung an Dritte. Die Idee des Bauens in kultureller Verantwortung war und ist die Maxime unserer Gesellschaft. Insbesondere gilt das auch für die ins Werk gesetzten Projekte der Kunst. 1952 Gründung der Mittelrheinische Wohnungsbaugesellschaft mbH durch die Brüder Hans Faupel und Robert Faupel in Bonn 1995 Gründung der EHF Wohnungsbau GmbH & Co. KG als Kommanditgesellschaft gemeinsam durch: Mittelrheinische Wohnungsbaugesellschaft mbH und EHF WohnungsbauVerwaltungs-GmbH 1999 Abspaltung und Übernahme der Beteiligung der Mittelrheinische Wohnungsbauges. mbH an der EHF Wohnungsbau GmbH & Co. KG auf/durch: EHF Beteiligungs-GmbH 2006 Umfirmierung der Gesellschaften Kommanditgesellschaft: in MIWO Gesellschaft mbH & Co. KG (Handelsregister Bonn A 4175) Kommanditist: in MIWO Beteiligungsgesellschaft mbH (Handelsregister Bonn B 8208) Komplementär: in MIWO Verwaltungsgesellschaft mbH (Handelsregister Bonn B 7053)

Unternehmen

kunstundwohnen hat im Jahr 2011 den in Düsseldorf lebenden Künstler Martin Pfeifle eingeladen, in den Wohnanlagen der MIWO eine künstlerische Arbeit zu verwirklichen. Martin Pfeifle hat daraufhin das Projekt Rado für das Wohnquartier Lutfridstraße entwickelt. Anfang Juli 2011 wurden 64 schwarz-weiß geschichtete Kuben aus Neopolenschaum auf der Wiese des Wohnquartiers platziert. Die Kuben sind absichtlich als Gebrauchsobjekte zu erkennen und in ihrer Form und Größe einem Sitzwürfel angepasst. Der Betrachter war aufgefordert mitzubestimmen, wo und wie die Würfel sich auf dem Gelände des Wohnquartiers bewegen, ob Sitzgruppen an den Eingängen entstehen oder Muster auf den Wiesen gelegt werden. So hat sich das Kunstwerk während der zweimonatigen Ausstellungszeit durch die Eingriffe der Besucher und Betrachter immer wieder verändert. Auf Wunsch der Bewohner verbleibt die Arbeit dauerhaft im Wohnquartier Lutfridstraße.